Wann ist ein Newsroom sinnvoll?

23. April 2020

Wie kann integrierte Kommunikation nachhaltig funktionieren? Und was bedeutet es eigentlich genau, einen Newsroom ins Unternehmen zu implementieren? Antworten darauf gab es beim Staperitivo mit Elena Starmühler im April.

Staperitivo_Elena-Starmuehler
Elena Starmühler beim Staperitivo-Format im April, ausnahmsweise rein online präsent.

Als Unternehmen für die Zielgruppen immer präsent zu sein und konstant über alle Unternehmensbereiche zu kommunizieren, ist oftmals eine Herausforderung. Ganzheitlichkeit ist hier ausschlaggebend – und das klappt mit integrierter Kommunikation. „Integrierte Kommunikation bedeutet, ein gesamthaftes Markenerlebnis für alle Zielgruppen zu schaffen“, weiß Elena Starmühler, Geschäftsführerin der starmühler agentur. Eine nachhaltige Wirkung wird nämlich nur erzielt, wenn das Markenerlebnis immer einheitlich bleibt, also gesamthaft geplant und ausgespielt wird.

 

„Integrierte Kommunikation benötigt crossfunktionale Zusammenarbeit.“
  Elena Starmühler

 

Externe, hybride und interne Newsrooms

Beim starmühler-Format Staperitivo, welches im April aufgrund Covid-19 online stattfand, ging es um eine der Möglichkeiten, integrierte Kommunikation zu realisieren: Newsrooms. In einem Impulsvortrag zeigte Elena Starmühler drei verschiedene Newsroom-Modelle, die – abhängig von den Anforderungen und gewünschten Ergebnissen – in Unternehmen implementiert werden können:

  • Externe Newsrooms werden komplett außerhalb der Organisationsstruktur aufgebaut und funktionieren autark. Das ist dann sinnvoll, wenn ein in sich geschlossenes Thema oder ein bestimmter Schwerpunkt behandelt werden soll.
  • Hybride Newsrooms kombinieren unterschiedliche Units in einer Struktur. Sie sind ein idealer Mix, wenn interne Kommunikation nicht abgebildet werden kann, aber die Supervision inhouse stattfinden muss.
  • Interne Newsrooms bringen viel Veränderung, aber auch nachhaltigen Effekt mit sich. Sie schaffen neue Infrastrukturen auf Basis von Best-Practice-Modellen und durchdachtem, maßgeschneidertem Design. Sie sorgen für einen ganzheitlichen Wandel und können Organisationen bei sorgfältiger Umsetzung schnell zum Erfolg führen.

Zuständigkeiten klar verteilt

Newsrooms verlangen nach einer konkreten Zuordnung von Verantwortlichkeiten und sinnvollen Prozessen. In der anschließenden Diskussion beim Staperitivo wurde besprochen, was es bedeutet, in einer crossfunktionalen Organisationsstruktur zu arbeiten. Die Rollen und Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens-Newsrooms müssen dabei sehr klar verteilt werden. Ein Learning, das sich in diesem Zusammenhang ergab: Auch bei einem internen Newsroom kann es eine Zusammenarbeit mit externen Agenturen oder Freelancern geben.

Vielen Dank an alle Teilnehmer*innen und die interessanten Gespräche!